Schwimmen gegen Rückenschmerzen

„Wer über Rückenschmerzen klagt, sollte regelmäßig schwimmen gehen“. Diese Empfehlung ist nicht grundsätzlich bei allen Rückenschmerzpatienten sinnvoll.

„Wer über Rückenschmerzen klagt, sollte regelmäßig schwimmen gehen“. Diese Empfehlung ist nicht grundsätzlich bei allen Rückenschmerzpatienten sinnvoll. Denn falsche Bewegungen beim Schwimmen können wiederum zu weiteren Rückenproblemen oder Haltungsschäden führen.

Scheut man sich beim Brustschwimmen beispielsweise davor, den Kopf in das Wasser einzutauschen, geht man damit das Risiko ein, seinen Halswirbel zu überdehnen oder ein Hohlkreuz zu bilden. In diesem Fall sollten die Betroffenen auf dem Rücken schwimmen oder sich kraulend durch das Wasser bewegen. Damit der Körper durch die Schwimmübungen gelockert und vor Verkrampfungen bewahrt wird, sollte man zwischen verschiedenen Schwimmtechniken wechseln. Das Delfinschwimmen sollte dabei nicht fester Bestandteil des Trainingsprogramms sein, weil es erwiesenermaßen sogar bei Hochleistungssportlern stetige Rückenschmerzen fördert.

Unter den aufgeführten Voraussetzungen kann regelmäßiges Schwimmtraining gegen Rückenschmerzen helfen, da aufgrund des Drucks im Wasser die Körpermuskulatur aufgebaut wird. Wassertemperaturen von mindestens 26 Grad Celsius sind dabei besonders zu empfehlen.

cmxs

Werftstraße 12 - Karlsruhe
Venloer Straße 24 -  Köln
+49 (0)721 – 476 33 50
info@cmxs.de